Sommerserie Teil 7

Aus dem Vorstand

Sommerserie 2010
Geschichte der Pro Holz, Teil 7
Zurück zu den Wurzeln unter dem Präsidenten Sales Affentranger (1994 bis 2002)
.

 Sales Affentranger

Die Präsidialzeit von Sales Affentranger beginnt mit einem Meilenstein: An der Generalversammlung in Braunwald wird 1994 Kurt Wandfluh aus Klosters als tausendster Pro Hölzler feierlich in den Verein aufgenommen. Der Vorstand führt in den kommenden Jahren die zum Teil in verschiedene Richtungen strebenden Aktivitäten zu den ursprünglich beschlossenen Vereinszielen zurück.

Aus- und Weiterbildung fördern

Mit dem Engagement, die Weiterbildungslücke zwischen den Ausbildungsstufen Zimmermann und Polier durch ein eidgenössisch anerkanntes Diplom zu schliessen, übernimmt der Verein zusätzliche Verantwortung. Der Umsatz der Vereinskasse wächst damit schon einmal auf 550€™000 Franken an. Die Bildungsstufe «Vorarbeiter» wird nach den mit dem Schweizerischen Zimmermeisterverband gemeinsam organisierten ersten Eidgenössischen Berufsprüfungen, 1996 und 1997, an den schweizerischen Berufsverband SZV übergeben. Hanspeter Kolb gewährleistet die wertvolle Nähe zur Schule und zum Lehrkörper in Biel. Er vertritt die Interessen des Vereins bei der Erarbeitung der neuen Berufsreglemente.
Die jährliche Generalversammlung wird aufgewertet, das örtliche Organisationskommitee durch den Vorstand näher betreut. Um die Hemmschwelle für Neumitglieder der Pro Holz möglichst tief zu halten, werden ab dem Jahr 1999 alle mit ihren Partnerinnen und Partnern als Gäste zur Generalversammlung eingeladen. Der gleiche Grundsatz gilt für die Informationstagungen. Führung und Organisation dieser Veranstaltungen erfolgen vorstandsintern, durch Frauenthemen werden die Partnerinnen miteinbezogen. Als Tagungsort für die Weiterbildung wird Biel gewählt. Daniel Banholzer übernimmt gekonnt die Gesamtorganisation und Tagungsleitung.

Neues Erscheinungsbild

Im Jahr 2000 modifiziert der Vorstand in Zusammenarbeit mit dem Multimedia-Spezialisten Stephan Lingertat, Luzern, das Erscheinungsbild des Vereins. Das Logo bekommt Farbe und entwickelt sich. Toni Furrer setzt das neue «Corporate Design» konsequent und professionell um. Er ist auch der Initiator für eine eigene Homepage.
Stefan Stamm ermöglicht durch seine uneigennützigen Ãœbersetzungen eine regelmässige zweisprachige Kommunikation und baut damit die Homepage weiter aus. Werner Rutz verantwortet alle Belange der Vereinskasse, und unter Thomas Stockner erscheint das Mitteilungsblatt nun farbig im A4-Format. In der Vorstandsleitung sind die Interessen der Kleinbetriebe, der KMU€™s bis hin zur industriellen Fertigung integriert. Marketing und Kommunikation, CAD-Software, Treppenbau, aber auch die Anliegen der Aus- und Weiterbildung sind vertreten.

Print Friendly, PDF & Email