Sommerserie Teil 5

Aus dem Vorstand

Sommerserie 2010
Geschichte der Pro Holz, Teil 5
Das erste Vierteljahrhundert unter dem Präsidenten Max Sigrist (1980 bis 1988)
.

 Max Sigrist

Pro Holz führt trotz aller Anstrengungen nach wie vor ein Schattendasein. Diese Situation will der amtierende Präsident, Max Siegrist, verändern. Pro Holz soll Achtung und Anerkennung bei den bestehenden Branchenorganisationen finden. Diese Herausforderung wird dank der innovativen Kraft der Vorstandsmitglieder, die alle am gleichen Strick ziehen, weitgehend erreicht. Unterstützt wird die Entwicklung dadurch, dass Mitglieder der Pro Holz in verschiedenen Gremien des Zimmermeisterverbandes und der Schweizerischen Wald- und Holzwirtschaft Fuss fassen können. Trotz allem bleibt der Verein stets der Gründeridee treu und verlässt den neutralen Pfad zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber nie. Denn nur so bleibt der gute, kameradschaftliche Geist erhalten. Bezeichnend ist auch, dass bei der Neuwahl eines Präsidenten stets einem jüngeren Vereinsmitglied das Vertrauen ausgesprochen wird. Das hat die Pro Holz über all die Jahre jung erhalten.

25 Jahre Pro Holz

1981 ist es soweit: Im Rahmen der Generalversammlung wird das 25jährige Bestehen der Pro Holz gefeiert. Eine grosse Schar an Mitgliedern und Gästen trifft sich in der Region Biel, der Wiege des Vereins. Pro Holz zählt 359 Mitglieder zu dieser Zeit. Die Gründungsmitglieder, vollzählig zur Feier erschienen, erhalten als Dankeschön für die Grundsteinlegung und ihren Pioniergeist eine Wappenscheibe. Am Jubiläum wird erstmals auch der Pin präsentiert. Bereits bei der Gründungsversammlung war der Wunsch nach einem Vereinsabzeichen geäussert worden. Doch es hat 25 Jahre gedauert, bis das Knopflochabzeichen in der Form eines Zimmermannsknoten geboren war.

In die Fremde reisen

1982 wird erstmals eine mehrtägige Auslandreise ins Programm aufgenommen. Alle vier Jahre soll nun eine weitere folgen, dies aus Rücksicht auf die finanziellen Möglichkeiten der Mitglieder. Das erste Reiseziel ist die Holzhochburg München. Vier Jahre später geht es nach Finnland. Stolze 132 Personen haben sich für die Reise angemeldet und damit die kühnsten Erwartungen des Vorstands übertroffen. Die Reise muss aus organisatorischen Gründen in drei Gruppen durchgeführt werden. 1988 ist die Zahl von 359 Mitgliedern bereits auf 746 angewachsen.

Print Friendly, PDF & Email