Fachbeitrag: Asbest

Fachbeitrag

Fachbeitrag:  Asbest

mit freundlicher Genehmigung des Bundesamtes für Gesundheit (BAG).
.

.

Was ist Asbest?

Asbest ist die Bezeichnung für eine Gruppe mineralischer Fasern (Silikate), die auch in der Schweiz in bestimmten Gesteinen vorkommen. Zwischen ca. 1904 und 1990 wurde Asbest in verschiedenen Produkten im Hochbau  verwendet. Vor allem in Gebäuden aus den 1950er bis 70er Jahren kamen asbesthaltige Bauprodukte zum Einsatz. Diese können besonders bei Renovationen, seltener bei normaler Nutzung die Gesundheit von Heimwerkern, Handwerkern und Bewohnern gefährden. Bereits geringe Konzentrationen von Asbeststaub in der Luft können die Entstehung von Krebserkrankungen der Lunge fördern.

Informationsplattform über Asbest (Forum Asbest Schweiz)

Forum Asbest Schweiz (FACH) ist die gemeinsame Informationsplattform des Bundesamts für Gesundheit (BAG), des Bundesamts für Umwelt (BAFU), der Suva und weiterer Partner zu Asbest. Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu asbestbedingten Gesundheitsrisiken, gesetzlichen Regelungen und Zuständigkeiten, Versicherungsleistungen, zur Entsorgung, sowie eine umfassende Publikationsliste.

Asbest im Haus

In der Schweiz gilt seit 1989 ein breites Asbestverbot. In Gebäuden kann von asbesthaltigen Produkten, die vor dem Asbestverbot (bzw. vor Ablauf der Ãœbergangsfristen) verwendet wurden, eine Gesundheitsgefährdung ausgehen. Dabei ist jegliche mechanische Bearbeitung (schleifen, bohren, fräsen, brechen, sägen) gefährlich, weil dabei grosse Asbestfaserzahlen freigesetzt werden. Bei normaler Nutzung sind die Risiken bei den meisten Bauprodukten gering. So gehen insbesondere von Produkten aus asbesthaltigem Faserzement (z.B. grossformatige Platten, Dach- und Fassadenschiefer oder Wellplatten) ohne Bearbeitung keine Gefahren aus. Problematisch hingegen sind Spritzasbestisolationen, unter Fensterbrettern oder hinter Heizkörpern angebrachte Isolationen aus Asbestpappe und asbesthaltige Leichtbauplatten, die zum Brandschutz an Türen montiert wurden. Diese Anwendungen können bereits bei leichter Beanspruchung zu einer Belastung der Raumluft führen. Mehr über mögliche asbesthaltige Bauprodukte in Gebäuden wie u.a. Bodenbeläge, Rohrisolationen, Akustikplatten und ihr Gefährdungspotenzial finden Sie in der Broschüre «Asbest im Haus». Die Broschüre zeigt zudem die Schritte vom Asbestverdacht bis hin zu einer erfolgreichen Sanierung auf.

Vorgehen bei Asbestverdacht 

Ist mit asbesthaltigen Bauprodukten zu rechnen, so sollte man vor Eigenrenovationen und vor der Vergabe von Aufträgen an Handwerker entsprechende Abklärungen treffen (s. Kontaktadressen). Hinweise auf das Vorhandensein asbesthaltiger Bauprodukte kann der Produktionszeitpunkt oder die Einbauzeit zusammen mit der Art des Produkts liefern. Dafür gibt Ihnen die Broschüre «Asbest im Haus» eine Hilfestellung. Besteht ein spezifischer Asbestverdacht, ist zur Abklärung oft eine Materialanalyse in einem spezialisierten Labor erforderlich.

Downloads und Links

Link: „Forum Asbest Schweiz“

Broschüre „Asbest im Haus“ als PDF

Flyer „Renovation – Vorsicht Asbest“ als PDF

Liste „Kantonale Anlaufstellen Asbest“ als PDF

EKAS Richtlinie 6503 „Asbest“ als PDF

Link: Artikel „Asbest“ auf Wikipedia

Print Friendly